Zwiegespräche

Oft trauen wir uns nicht, unsere Befindlichkeiten dem tl_files/images/BilderNeu/Zwiegespraeche(2).jpg
Partner mitzuteilen.
Wir befürchten, nicht verstanden zu werden,

verurteilt zu werden, dass der andere uns nicht zuhört,
uns nicht ernst nimmt ...


In den Zwiegesprächen, nach Lucas Möller, werden all diese Aspekte
ausgeschaltet, indem jeder gleichwertig abwechselnd zu Wort kommt,
und dies nach ganz bestimmten Regeln:

Der eine spricht von sich:
„Ich wünsche mir …,
Ich fühle mich …,
Ich habe unsere gemeinsame Situation derart erlebt …“

und der andere hört nur zu:
ohne Kommentar,
ohne Beurteilung,
ohne jegliche Reaktion.

Danach spricht der andere in derselben Art von sich.
Es werden auch nach den Zwiegesprächen keine Diskussionen geführt.
So lernen wir, von uns zu sprechen, uns zuzuhören, uns gegenseitig
zu respektieren und können damit in ein wertvolles Miteinander gelangen.